Zahnarztpraxis Juric Gaggenau | Zahnärztin Danijela Juric-Kacunic dr. med. dent. aus Gaggenau | Kariesprophylaxe
15586
page-template-default,page,page-id-15586,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,paspartu_enabled,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Kariesprophylaxe

In vier Schritten zu gesunden Zähnen

Wer wünscht sich das nicht – gesunde und gepflegte Zähne, die zu Wohlbefinden und Attraktivität gleichermaßen beitragen. Um die Zahngesundheit zu erhalten, ist es oft nicht ausreichend, die Zähne fleißig zu putzen und den Mundraum frisch und sauber zu halten. Zur Vermeidung der „Volkskrankheit“ Karies bedarf es einiger Schritte mehr, damit sich dieses Übel gar nicht erst in den Zähnen festsetzen kann.

 

Ein gesundes Gebiss ruht gewissermaßen auf vier stabilen Säulen, mit denen Sie Karies vorbeugen und von Ihren Zähnen fernhalten können. Wenn Sie auf gesunde Ernährung, richtige Zahnpflege, regelmäßige Kontrolle durch den Zahnarzt und die Einnahme oder Anwendung von Fluoriden achten, können Sie Karies nachhaltig verhindern.

 

Gesunde Ernährung – das tut Zähnen gut

Jeder Bissen und jeder Schluck, den wir zu uns nehmen, kommt mit den Zähnen in Berührung und kann damit schon beim „Betreten“ unseres Körpers Schaden anrichten. Säurehaltige Lebensmittel und Getränke, die übrigens sehr süß schmecken können, bleiben lange an den Zähnen kleben. So hat die Säure genügend Zeit, den Zahnschmelz anzugreifen und Karies zu ermöglichen, sich in den winzigen Löchern festzusetzen.

 

Vermeiden Sie Süßigkeiten und Speisen, die viel Zucker enthalten, auch wenn diese gar nicht so süß schmecken, wie man meinen sollte. Auch Fruchtsäfte, Softdrinks und sogar Kindertees enthalten große Mengen Zucker und können den Zähnen schaden. Dagegen sind Getränke wie Orangen- und Zitronensaft zwar nicht süß, doch die in Zitrusfrüchten enthaltene Säure ist ebenso schlecht für unser Gebiss wie Zucker.

 

Essen Sie überwiegend Vollkornprodukte, achten Sie auf Rohkost, Obst und alles, was Sie lange und gründlich kauen müssen. Dadurch wird der Speichelfluss anregt, der in der Lage ist, Säuren zu neutralisieren. Wasser ist ein gesundes Getränk und völlig zucker- und säurefrei. Auch ungesüßter Tee darf bedenkenlos getrunken werden.

 

Zahnpflege – aber bitte richtig

Mit einer regelmäßigen und gewissenhaften Zahnpflege haben Sie die zweite Säule für gesunde Zähne errichtet. Es kommt nicht darauf an, die Zähne besonders fest und lange zu schrubben, hier ist die richtige Technik ausschlaggebend. Wählen Sie eine Zahnbürste in einem Härtegrad, der Ihnen angenehm ist. Falls Sie weiche Bürsten bevorzugen, müssen Sie ein wenig länger putzen, da die zarten Borsten nicht so rasch reinigen wie harte. Achten Sie darauf, die Zahnzwischenräume gründlich zu reinigen, was besonders bei schräg stehenden Zähnen wichtig ist. Hier leisten Zahnseide & Co. gute Dienste.

 

Putzen Sie die Zähne nicht nur vorne und hinten, sondern widmen Sie auch den Kauflächen genügend Aufmerksamkeit, um sie von Belägen zu befreien.

 

Zweimal täglich Zähne putzen – diese altbewährte Formel ist auch heute noch gültig. Wenn Sie mehr tun möchten, putzen Sie Ihre Zähne nach jeder Mahlzeit.

 

Fluoride – nützliche Helfer für gesunde Zähne

Um die Zähne rundum vor Karies zu schützen, genügt es nicht allein, sich gut zu ernähren. Zusätzlich zu einer ausgewogenen Ernährung sollten Sie den Zahnschmelz noch mit Fluoriden unterstützen. Fluoride sind in Pflegemitteln wie Zahncremes, Gels und Spülungen enthalten. Aber auch der Verzehr von mit Fluor angereichertem Speisesalz kann die Zähne vor Karies bewahren.

 

Vorbeugen ist gut, Kontrolle noch besser – zahnärztliche Vorsorge

Nun wissen Sie, wie Sie Ihre Zähne durch richtige Ernährung und Pflege gesund halten können. Lassen Sie sich das Ergebnis Ihrer „Mühen“ dennoch zweimal jährlich vom Zahnarzt bestätigen, denn bei dieser gründlichen Kariesprophylaxe dürfte es in den meisten Fällen bei Kontrolluntersuchungen bleiben. Sollte doch ein Problem aufgetreten sein, wird es sicherlich rasch behoben werden können, und der Besuch beim Zahnarzt verliert seinen Schrecken, dem auch viele Erwachsene ausgesetzt sind.